In Griechenland ist nichts mehr zu sehen vom Schnee und an der Küste entlang geht es nach Thessaloniki.

Thessaloniki

Am Hafen bestaunen wir den weißen Turm, das Wahrzeichen der Stadt.  Insbesondere gefallen uns die zahlreichen, sehr originellen Figuren, welche die Uferpromenade säumen.

 

Die bereits in der Bibel erwähnte Stadt hat einige frühchristliche und byzantinische Kirchen die alle zum Weltkulturerbe der UNESCO gehören.

Wir besichtigen die Hagios Demetrios und Hagia Sophia.

Besonders schön sind die Mosaiken in der Rotunde, ein Kuppelbau aus römischer Zeit, der seit 326 n.Chr. als Kirche genutzt wurde und somit eines der ältesten Kirchen der Welt ist.

Athen

Nun geht es in den Süden nach Athen. Vor 15 Jahren waren wir schon einmal mit den Kindern in Griechenland, damals noch mit dem T3 und in einem sehr heißen Sommer. Jetzt im Dezember genießen wir die fast touristenfreie Saison bei angenehmen 17 Grad. Auf den Straßen ist nur wenig Verkehr, die Strände sind menschenleer und es ist kein Problem einen schönen Platz zu finden.

So finden wir auch ohne Schwierigkeiten unterhalb der Akropolis einen Parkplatz und bestaunen dieses Bauwerk der Antike, das auf einem 150 m hohen Felsen über der Stadt steht.

Von hier oben hat man einen fantastischen Blick auf die Stadt, vor allem bei so einem Kaiserwetter, wie wir es hatten.

  

 

Anschließend schlendern wir noch durch die sehr schöne und quirlige Innenstadt, mit den engen Gassen, kleinen Kirchen, hübschen Plätzen und vielen Tavernen.

Über den beeindruckenden Kanal von Korinth fahren wir auf die südliche Halbinsel Peloponnes.

Peloponnes – Weihnachten 2018

Hier finden wir am südlichsten Zipfel der Insel eine traumhafte Bucht.

An einem kleinen Steilhang entdecken wir die ersten blühenden Alpenveilchen und Krokusse. Ein Strauß davon schmückt neben dem Weihnachtsstern unseren Gabentisch und wir feiern Weihnachten bei strahlendem Sonnenschein und 18 Grad, mal ganz was Anderes.

 

Anstatt Kartoffelsalat mit Würstchen, essen wir Kartoffeln aus dem Feuer mit selbstgemachten Tzatziki und Halloumi.

 

Wir lesen das Weihnachtsevangelium und Christian singt sein Lieblingsweihnachtslied: „Es kommt ein Schiff geladen…“ was passt besser zu diesem Ambiente…

Von unseren lieben Hildis bekommen wir noch vom hauseigenen Familienchor das Lied „Feliz Navidad“ gesungen und genießen Heilig Abend.

Meteora Klöster

Wir fahren zurück in den Norden und über die schneebedeckten Berge in das Landesinnere zu den Meteora Klöstern. Es sind 24 Klöster auf Sandsteinfelsen gebaut, 6 davon sind noch bewohnt. Bei klarem Wetter zeigen sich uns die Klöster in ihrer ganzen Pracht und Schönheit.

In den Klöstern gibt es viele schöne Ikonen und Freskenmalereien zu bestaunen.

Inmitten der Berge übernachten wir neben einem Baumwollfeld und in der Nacht fallen die Temperaturen auf -4 Grad, brrrr… nichts wie weg und in den Süden.

Wir beschließen also, mit der Fähre nach Sizilien überzusetzen, auf zur nächsten Insel und neuen Entdeckungen…